Verschwurbelte Mythenkraemerei
    Kraftvoll-atmosphaerischer Sound von The Orange Drop
    Alien Schraeg-Pop
    Der Grundansatz von den Trance Farmers ist nicht gerade unschlau
    Durch ein beschlagenes Fenster
    Die Musiker von Francobello sind keine Sauertoepfe
    Null Schnickschnack
    The Molochs erwecken alte Rock-'n'-Roll-Mythen zum Leben
    Wie eine nervoese Wespe, die in einem Glas gefangen ist
    Fetziger Hau-drauf-Rock mit Seasick Steve

    Tubensenf


    Tubentrackbacks


Meistgelesene Posts (20)

  • Tapetenwechsel 29.333
    Zum Easy Rider mutieren 11.985
    Piwik 11.005
    Die besten Musikblogs 2011 10.167
    Streugut vom 11.12. 2009 9.207
    Kehraus 8.343
    WM-Song 2010 8.218
    Siemens Smart Chopper 7.872
    Apfelwangige Mädchen mit Pferdeschwanz und Wandergitarre 7.774
    Schlammfestival virtuell 7.754
    Finger weg von meiner Paranoia 7.624
    Galerie Kult 7.557
    Ödipus-Motive 7.552
    Radio Rock Revolution 7.138
    Paradiesvögel – The Move 7.069
    Klamauk 7.018
    Song To Die For – Hey Tube-Leser-Aktion 6.532
    Das Beste zum Schluss 6.466
    Du hast das Gefühl, dass dein Gehirn vergewaltigt wird 6.395
    These United States klingen ein bisschen nach DaDa und Gaga 6.186

  • Meistgelesene Seiten (12)

  • Musik der 70er 67.482
    Wallpaper 55.827
    Galerie Kuenstler 40.789
    Rocklexikon 34.225
    Blog’N’Roll 25.492
    50 kreative Musik-Alben 23.321
    Rare Beatles Fotos 22.718
    Galerie Musiker 20.038
    Impressum/Datenschutz 19.990
    Amazing Rolling Stones 19.333
    Poplexikon 19.146
    Retrospective 18.559


    Popular Tags

    125 ml Alternative Ambient Avantgarde Beat Black Music Classics Dance und Electronic DDR Easy Listening Folk Folkrock Gelenkschmerzen Glam Halleluja Hardcore Hard Rock Harley-Davidson Indie Industrial Instrumental Kult Metal Murks & More Piwik Platt Plattdeutsch Pop Progressive Psychedelic Punk Rausschmeißer Retro Rock Rockabilly Rock´n´Roll Schweinerock Sixties Song des Moments Stonerrock Swamp Rock Tapetenwechsel Trash Underground Weltmusik


    Die letzten 30 Beiträge

  • Melodisch ausgefuchst
  • Verschwurbelte Mythenkrämerei
  • Gerne auch mal ausfransen
  • Frei von der Leber weg
  • Alien Schräg-Pop
  • Wandlungsfähig
  • Durch ein beschlagenes Fenster
  • Alles andere als verschlafen
  • Null Schnickschnack
  • Gekämmt
  • Wie eine nervöse Wespe, die in einem Glas gefangen ist
  • Manchmal darf das sein
  • Klarheit in eine oftmals verwirrende Welt
  • Wie betrunkene Fischverkäufer
  • Die Alben 2016
  • Die Songs 2016
  • Wie ein Blitz dem Himmel entgegen
  • Kompromisslos kantiges Garagen-Getöse
  • Ein bisschen überkandidelt
  • Eine Irrfahrt zwischen den Stilen
  • Schöne Schlurfigkeit
  • Nur der Song zählt
  • Sie haben den Style, die Melodien, den Retro-Pop-Appeal
  • Knackig, rasant und melodiös
  • Charmebolzen
  • Eine entspannte, introvertierte Richtung
  • Mit galligen Tönen
  • Private Spielwiese
  • Vorliebe für das Schräge und weitgehend Unkonventionelle
  • Legitimation geglückt

  • Das Monats-Archiv

  • Januar 2017 (14)
  • Dezember 2016 (18)
  • November 2016 (22)
  • Oktober 2016 (20)
  • September 2016 (22)
  • August 2016 (23)
  • Juli 2016 (21)
  • Juni 2016 (22)
  • Mai 2016 (20)
  • April 2016 (21)
  • März 2016 (21)
  • Februar 2016 (21)
  • Januar 2016 (20)
  • Dezember 2015 (16)
  • November 2015 (21)
  • Oktober 2015 (22)
  • September 2015 (22)
  • August 2015 (21)
  • Juli 2015 (23)
  • Juni 2015 (22)
  • Mai 2015 (18)
  • April 2015 (20)
  • März 2015 (22)
  • Februar 2015 (20)
  • Januar 2015 (22)
  • Dezember 2014 (18)
  • November 2014 (20)
  • Oktober 2014 (22)
  • September 2014 (22)
  • August 2014 (21)
  • Juli 2014 (23)
  • Juni 2014 (20)
  • Mai 2014 (20)
  • April 2014 (20)
  • März 2014 (21)
  • Februar 2014 (20)
  • Januar 2014 (20)
  • Dezember 2013 (16)
  • November 2013 (21)
  • Oktober 2013 (22)
  • September 2013 (21)
  • August 2013 (22)
  • Juli 2013 (23)
  • Juni 2013 (20)
  • Mai 2013 (20)
  • April 2013 (21)
  • März 2013 (20)
  • Februar 2013 (20)
  • Januar 2013 (19)
  • Dezember 2012 (16)
  • November 2012 (22)
  • Oktober 2012 (22)
  • September 2012 (20)
  • August 2012 (23)
  • Juli 2012 (22)
  • Juni 2012 (21)
  • Mai 2012 (21)
  • April 2012 (19)
  • März 2012 (22)
  • Februar 2012 (21)
  • Januar 2012 (23)
  • Dezember 2011 (16)
  • November 2011 (24)
  • Oktober 2011 (20)
  • September 2011 (22)
  • August 2011 (24)
  • Juli 2011 (22)
  • Juni 2011 (22)
  • Mai 2011 (22)
  • April 2011 (20)
  • März 2011 (24)
  • Februar 2011 (22)
  • Januar 2011 (21)
  • Dezember 2010 (19)
  • November 2010 (23)
  • Oktober 2010 (23)
  • September 2010 (22)
  • August 2010 (23)
  • Juli 2010 (23)
  • Juni 2010 (24)
  • Mai 2010 (25)
  • April 2010 (24)
  • März 2010 (26)
  • Februar 2010 (30)
  • Januar 2010 (28)
  • Dezember 2009 (22)
  • November 2009 (44)
  • Oktober 2009 (37)
  • September 2009 (30)
  • August 2009 (26)
  • Juli 2009 (23)
  • Juni 2009 (22)
  • Mai 2009 (20)
  • April 2009 (20)
  • März 2009 (23)
  • Februar 2009 (22)
  • Januar 2009 (23)
  • Dezember 2008 (27)
  • November 2008 (20)
  • Oktober 2008 (21)
  • September 2008 (20)
  • August 2008 (19)
  • Juli 2008 (23)
  • Juni 2008 (24)
  • Mai 2008 (20)
  • April 2008 (22)
  • März 2008 (17)
  • Februar 2008 (21)
  • Januar 2008 (22)
  • Dezember 2007 (17)
  • November 2007 (25)
  • Oktober 2007 (23)
  • September 2007 (22)
  • August 2007 (23)
  • Juli 2007 (24)
  • Juni 2007 (22)
  • Mai 2007 (22)
  • April 2007 (17)
  • März 2007 (18)
  • Februar 2007 (16)
  • Januar 2007 (16)
  • Dezember 2006 (22)

    Im Focus

    Melodisch ausgefuchst
    | 28 mal gelesen

    Die britischen Oddity Road aus Sheffield haben eine im letzten Jahr mit der treffend lautmalerisch betitelten Debüt-EP "Handshake" eine Powerpop-Explosion vorgelegt. Damit steht die vierköpfige Band für melodisch ausgefuchsten Indie-Rock mit unvernünftig hoher Hitdichte. Die Songs haben allesamt typisch hymnischen Britpop-Charakter. Dabei soll das fragile Gleichgewicht zwischen flottem schillerndem Pop, ...

    [mehr...]
    Gerne auch mal ausfransen
    | 64 mal gelesen

    Die vier Musiker von der Band Quilt überschreiten die Grenze zwischen Psychedelic, Folk und Indie-Pop immer wieder. Das Quartett aus Boston – John Andrews, Anna Rochinski, Shane Butler und Keven Lareau – hat bereits 2011 mit seinem selbstbetitelten Debütalbum gezeigt, dass es mehr als nur beseelte Songs schreiben kann. Auf ...

    [mehr...]
    Frei von der Leber weg
    | 87 mal gelesen

    Mit Owls By Nature meldet sich eine Band aus Edmonton in Kanada zu Wort. Den kanadischen Stereotyp bedient der Fünfer allerdings schon: Owls By Nature präsentieren Indie-Rock mit vielen ungewöhnlichen Einflüssen - hauptsächlich aus der Sparte Folk - auf ihrem neuen Album "The Great Divide", bei dem das Quintett aus ...

    [mehr...]
    Wandlungsfähig
    | 102 mal gelesen

    Kaum jemand kennt die Band Melange wirklich, aber jeder, der sie einmal gesehen oder gehört hat, wird sie so schnell nicht vergessen. Warum? Die Antwort liegt in der Musik. Woher die fünf Spanier aus Madrid ihren Sound haben, weiß nur, wer das Quintett kennt. Das aktuelle selbstbetitelte Album da, und ...

    [mehr...]
    Alles andere als verschlafen
    | 119 mal gelesen

    Das alles ist so schön! So schön wie die Musik der Band Dirt Friends aus Tucson in Arizona, die mit "Sunsets & Night Sweats" gerade ihr neues Album veröffentlicht hat, doch das klingt alles andere als verschlafen. Eher wie eine ziemlich wache Band. Da treffen harmonieverliebte Melodien auf wonnige Indie-Sounds ...

    [mehr...]

    Horchposten

    Gekämmt
    | 154 mal gelesen

    Die Band Girl Ray gehört zur Garde der neuen, blutjungen Indiepop-Hoffnungen von der britischen Insel, die mit melodischen Songs zwischen 60er-Rock, Fuzzy-Pop und Indie um sich schmeißen. Die drei Mädels, die allesamt so aussehen, als würden sie noch jeden Morgen von Mama gekämmt, könnten auch gern mit Pavement, Cate Le Bon oder ABBA verglichen werden – das ist der Ehre dann doch etwas zu viel.

    Über …

    [mehr...]

    Manchmal darf das sein
    | 156 mal gelesen

    Das volle Programm Alt-Country liefern The Jerry Cans. Manchmal darf das sein. Dunkle, kratzige Violinen, einsames Akkordeon, ein warm dröhnender Bass. Karg arrangiert und angenehm scheppernd sind die sehr poetischen Songs auf dem neuen Album „Nuusiq/Life.“ Und man stellt fest: die Kanadier spielen einfach nur, wozu sie Lust haben. Alt-Country, Reggae, je eine Prise Clash und Pogues, manchmal auch Rock und Johnny Cash und sie singen …

    [mehr...]

    Klarheit in eine oftmals verwirrende Welt
    | 152 mal gelesen

    Kuschel-Pop-Sternchen oder ernsthafte Songwriterin? Die Qualitäten von Nanna Øland Fabricius als Oh Land sind schwer auf den Punkt zu bringen. Die Musikerin setzt auf Electro- und Kuschel-Pop, leichten Folk und viel Mainstream. Im Auftreten dezent sexy, im Gesang samtig.

    An dieser Stelle präsentiert uns die Dänin, die in Kopenhagen lebt, ein neues Video, eine herzrührende Ballade aus eigener Feder von dem Album „Wishbone“ aus dem Jahre 2013. …

    [mehr...]

    Wie betrunkene Fischverkäufer
    | 162 mal gelesen

    Alabama 3? Aus den Staaten? Keineswegs! Aus Brixton. Musik? Keine Ahnung! Seit über 20 Jahren schallt es frisch von der britischen Insel. Das erste Album der der Gruppe trug den Titel „Exile On Coldharbour Lane“ – der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Alabama 3 gelten als hervorragende Live-Band. Vielleicht, weil sie jeder mögen kann: Eine Prise Blues? Bitteschön! Ein bisschen Punk-Rock? Na klar! Etwas Country? Und ob! Elektro? …

    [mehr...]

    Wie ein Blitz dem Himmel entgegen
    | 226 mal gelesen

    Der schwelgerische Indie-Pop mit Punk-Anleihen von der Band Navy Gangs fährt wie ein Blitz dem Himmel entgegen: Lieder wie „Just Kidding Not“, „1Alone“ oder „Awkward Exchange“ haben alles, was ein guter Popsong braucht.

    Wobei das eigentlich noch untertrieben ist: nach vorne drängende Gitarren, solide Up-Beats, vor allem aber einen überbordenden Sinn für das Himmelhochjauchzende im Pop. Pathos ist für das Quartett aus Brooklyn kein Fremdwort. Und …

    [mehr...]

    Kompromisslos kantiges Garagen-Getöse
    | 213 mal gelesen

    Die Band Creepy Karpis aus dem niederländischen Groningen kommt mit rauem, kompromisslos kantigem Garagen-Getöse daher. Es poltert und knackt und kocht, dass sich vergleichbare Bands wie handzahme Miezekätzchen anhören.

    So wird die Single „Osiris“ so unprätentiös rausgerotzt wie eine Hand voll Schnodder. Jetzt debütierten die Holländer mit ihrer ersten EP „Oh So Happy“. Zu entdecken gibt es einen kunterbunten Haufen aufbrausender Garage-, Surf-, Punk-, Psychedelic- und …

    [mehr...]

    Ein bisschen überkandidelt
    | 209 mal gelesen

    Losgelöst von Szenen und Trends serviert die aus Melbourne stammende Band Dag nahezu perfekt arrangierte, zeitlose wie poetische Gitarren-Songs. Die Australier wirken wie in sich gekehrte Musiker, die im Rock´n´Roll, Country und Folk verwurzelte, poetische Lieder mit federnden, sonnendurchfluteten Melodien servieren. Das Ganze wird dann ein bisschen überkandidelt zelebriert.

    Wer das Ohrwurmpotenzial des Vorläufers „Staying Up At Night“ vom ersten Album des Trios nicht scheut, muss …

    [mehr...]