Paradiesvögel – The Move

31. Dezember 2008 | Von | Kategorie: 125 ml | 8.216 mal gelesen

Unter all den Paradiesvögeln, die die britische Popmusik in den Sechzigern so aufzubieten hatte, war Roy Wood einer der schillerndsten. Der ist zu unrecht halb vergessen, denn alles, was er mit The Move aufnahm, klingt immer noch aufregend, wie die tolle Vier-CD-Box „The Move: Anthology 1966 – 1972“ (Salvo) zeigt. Neben Klassikern wie „Night Of Fear“ oder „Flowers In The Rain“ enthält sie Unmengen an raren Kostbarkeiten.

Roy Wood

Die Band wurde Ende 1965 in Birmingham gegründet als eine Art Supergroup der Birminghamer Musikszene von Carl Wayne (Gesang), Chris ‘Ace’ Kefford (Bass) und Bev Bevan (Drums), alle von Carl Wayne and the Vikings, Roy Wood (Gitarre) von Mike Sheridan and the Nightriders (kurz darauf umbenannt in Idle Race), Trevor Burton (Gitarre) von Danny King and the Mayfair Set.

Angeblich kam The Move durch einen Tipp von David Bowie zustande. Auch Schlagzeuger John Bonham (später Led Zeppelin) wurde gefragt, lehnte aber ab.

The Move

The Move gelten nicht wenigen als beste englische Band der 60er, die nie berühmt wurde. Ohne Zweifel aber gehören The Move zu den überragenden, aber eben leider weniger bekannten Gruppen dieser Zeit. Jemand sagte einmal, man müsse die Beatle, die Rolling Stones und The Who in einen großen Topf werfen: Und wenn man kräftig genug rühren würde, kämen The Move dabei heraus. Mit dieser Aussage läßt sich der facettenreiche Stil dieser Band wohl am besten ausdrücken. „The Anthology 1966 – 1972“ führt umfassend ins Werk der Band ein, porträtiert ihre Entwicklung vom rasanten Mod-Rock zum ausgefeilten Psychedelic Pop. Poster, Postkarten und ein Booklet in Taschenbuchdicke sind auch hier Standard. Vier CDs also, die Unmengen an Live-Aufnahmen, alternativen Versionen, redundanten Rough-Mixen und Demos enthalten.

The Move

Wenn auch manches ein wenig psychelisch klingt, so treffen The Move mit ihren, ansonsten eingängigen Melodien trotzdem voll in dem musikalischen Zeitgeist der End-Sechziger und das Herz von Musik-Liebhabern wie mir.

Track List:

Disc 1: 1966 – 1967

1. You’re The One I Need
2. I Can’t Hear You No More
3. Is It True
4. Respectable
5. Night Of Fear (Alternate Version)
6. Disturbance (Undubbed Alternate Version)
7. I Can Hear The Grass Grow (Full-Length Version)
8. Move
9. Wave The Flag And Stop The Train
10. (Here We Go Round) The Lemon Tree (Stereo)
11. Flowers & Lemon Tea (Tony Visconti Talks To The Players)
12. Flowers In The Rain
13. Cherry Blossom Clinic (Enhanced Stereo)
14. Vote For Me (Mono)
15. Fire Brigade (Early Piano Version; Rough Mix)
16. Useless Information
17. Yellow Rainbow (Enhanced Stereo)
18. Kilroy Was Here (Enhanced Stereo)
19. Fire Brigade
20. The Girl Outside (Alternate Take)
21. Mist On A Monday Morning (Enhanced Stereo)
22. Flowers In The Rain (Acoustic Version; Rough Mix)
23. Simple Simon (Take 6 Backing Track; Rough Mix)

Disc 2: Live At The Marquee 1968

1. Move Bolero (Live)
2. It’ll Be Me (Live)
3. Too Much In Love (Live)
4. Flowers In The Rain (Live)
5. Fire Brigade (Live)
6. Stephanie Knows Who (Live)
7. Something Else (Live)
8. So You Want To Be A Rock’n’Roll Star (Live)
9. The Price Of Love (Live)
10. Piece Of My Heart (Live) *
11. (Your Love Keeps Lifting Me) Higher And Higher (Live)
12. Sunshine Help Me (Live)

Disc 3: 1968 – 1969

1. Somethin Else (EP Version)
2. Sunshine Help Me (EP Version)
3. Wild Tiger Woman (UK Single Edit)
4. Omnibus (Enhanced Stereo)
5. Blackberry Way
6. A Certain Something (Piano Version; Rough Mix)
7. Curly
8. Second Class (She’s Too Good For Me) (Part 1)
9. Second Class (She’s Too Good For Me) (Part 2)
10. Beautiful Daughter (Reduced Mix)
11. This Time Tomorrow
12. Hello Susie (Abridged)
13. Dont Make My Baby Blue
14. The Last Thing On My Mind
15. Open My Eyes (Live At Fillmore West 1969)

Disc 4: 1969 – 1972

1. I Can Hear The Grass Grow (Fillmore West 1969)
2. Brontosaurus (US Promo Edit)
3. When Alice Comes Back To The Farm
4. Turkish Tram Conductor Blues (Take 5; Rough Mix)
5. Feel Too Good
6. Lightnin‘ Never Strikes Twice
7. Ella James
8. Tonight (US Edited Version)
9. Do Ya (Edited Version)
10. Chinatown
11. California Man
12. The Duke Of Edinburgh’s Lettuce

The Move – Tonight


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags: , ,

Thematisch ähnliche Beiträge: