Underdog-Status

29. Januar 2008 | Von Horst Wendt | Kategorie: Rock | 2,782 mal gelesen

Mit ihrem siebten Album “Moonlight City” zeigt Psychopunch, daß direkter, anarchistischer und ohrwurmfördernder Rock keineswegs ausgestorben ist. Im Sog anderer, nicht mehr zählbarer und erfolgreicher skandinavischer Rockbands wie The Hives oder Mando Diao fallen die vier Schweden wie einst die Wikinger auch in den Rest Europas ein und lassen den 77er Rock von The Clash und Konsorten wieder auferstehen, dabei wissen sie durchaus, dass sie nach wie vor einen Underdog-Status haben, aber nach dem Motto “shit happens” ziehen sie ihr Ding trotzdem unbeirrt durch.

Ihr Sound bietet, wie es sich natürlich für Punk gehört, eher weniger Experimente und Stilbrüche, statt dessen mitgrölbare und ungeschminkte Rockmusik, die sich mit eingängigen Melodien sofort im Kopf festsetzt, das Resultat aus 10 Jahre Punk’n'Roll mit Klasse! 10 Jahre powervolles Riffing, dynamisches Songwriting und eingängige Melodien.

Als Beispiel dient hier “No One Really Knows” mit einem kräftigen Schuss Rock’n'Roll, wobei das Video nicht astrein ist. Augen zu und durch!

Psychopunch – No One Really Knows



1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags: ,

Thematisch ähnliche Beiträge: