Nicht zu fassen

12. November 2010 | Von | Kategorie: Folkrock | 1.207 mal gelesen

Gerade ist das Debütalbum „Crystals Fall“ im April erschienen, folgt die EP „Black To Red“ auf dem Fuße. Das Ganze ergibt erneut eine Mischung aus Fleet Foxes, Fairport Convention (Sandy Denny) oder auch Nancy Sinatra. Wie unterschiedlich die Mittel des britischen Trios Sparrow And The Workshop auch sind: mal folkig, dann bluesig, mal rockig, dann melodramatisch.

Grenzenlose Offenheit prägt diese herausragende Neuerscheinung aus dem weiten Feld der britischen Folkmusik. Passend zum kommenden Winter vermittelt „Black To red“ wohltuende Wärme, die indes nichts mit harmloser Gemütlichkeit zu tun hat. Dafür sind Sounds und Arrangements zu ausgefuchst, gelegentlich bei aller Melodie-Seligkeit auch zu abenteuerlich. Mit oberflächlichem Anhören sind diese Rock-Folk-Entwürfe also im Wortsinne „nicht zu fassen“. Das nenne ich „Moderne Musik mit traditionellen Wurzeln“ als akustisches Pendant zu einer vergilbten Postkarte aus der Vergangenheit. Nachfolgend die erste Single, das Titelstück.

Sparrow And The Workshop – Black to Red

Sparrow And The Workshop
MySpace


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags:

Thematisch ähnliche Beiträge: