Wilde Haken wie Meister Lampe auf der Flucht

9. März 2011 | Von | Kategorie: Pop | 2.200 mal gelesen

Die Dream Band liebt rhythmische Verschachtelungen ebenso wie Melodiöses und das Spiel mit Klangfarben und die Dream Band liebt es, ihr Publikum zu verwirren. Hinter dem dilettantisch Verdunkelungs-Outfit, das die New Yorker auf Fotos gern spazieren tragen, stecken tatsächlich fünf wache Köpfe. Und hinter dem Titel ihres aktuellen zweiten Werks, die EP „Flags“ – genauso wie die selbstbetitelte erste EP – verbergen sich jeweils drei Songs voll intelligenter, schräger Texte.

Daneben ergehen sie sich in philosophischen Grübeleien wie „Mr. Shaking And Pills To Judge“. Oder sie verweigern sich jedweder Sinnsuche und spielen einfach mal ein Lied über Dad – nein, gleich zwei: „Dad And The Medicine Man“ oder „Dad In The Black Forest“.

Und so schlagen die Songs wilde Haken wie Meister Lampe auf der Flucht. Stimmen kippen, Keyboards quietschen und dazu hoppeln die Drums. Die Experimentierfreude der Band trifft auf die Musik der Talking Heads, und obendrein gibt’s wie gesagt kluge Texte, die den Sinn des Lebens ausloten. Unter Langeweile wird bei dem hoffentlich bald zu erwartenden ersten Album wohl kaum jemand leiden müssen.

Dream Band – Mr. Shaking and Pills to Judge

MySpace


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags: ,

Thematisch ähnliche Beiträge: