Naive Süßholzraspelei

18. April 2011 | Von Horst Wendt | Kategorie: Folkrock | 1,086 mal gelesen

Der harmonieselige Folk- oder Westcoast-Pop der siebziger Jahre war lange Zeit als naive Süßholzraspelei verschrien. Doch auch ein noch so negatives Kritiker-Urteil hält nicht ewig. Die sonnigen Harmonien von Crosby, Stills and Nash, von America oder den Eagles und Band Of Horses haben für das Debüt “Mirros” von U.S. Royalty Pate gestanden. Jetzt erlebt auch dieser auf reinen Wohlklang abzielende Stil eine liebevolle Rehabilitierung durch die Band U.S. Royalty aus Washington.

Der eigentlich eher uncoole Mini-Trend zeichnete sich im US-Pop schon eine ganze Weile ab. So wie z.B. Fleet Foxes, die den perfekten Chorgesang bärtiger Männer schon mal schlagartig populär machten. So macht das auch der Vierer U.S. Royalty, der das Ganze so entspannt-harmonisch angeht, dass man sich gleich an den herrlichen Radiopop der Seventies erinnert fühlt – z.B. an den Spaghetti Western und Ennio Morricone erinnernden Song “The Desert Won’t Save You “. Aber als Hörprobe dient “Equestrian” – auch nicht schlecht.

U.S. Royalty – Equestrian


U.S. Royalty
MySpace


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags:

Thematisch ähnliche Beiträge: