Wie bester Garagensound der Anti Establishment-Zeit

26. April 2011 | Von Horst Wendt | Kategorie: Rock | 1,754 mal gelesen

Durchaus anspruchsvoll begleiten The Ferocious Few durch den allgemeinen Trübsinn. Das amerikanische Duo um den Gitarristen und Sänger Francisco Fernandez und den Drummer Daniel Aguilar besitzt in jedem Fall den Schlüssel zu einner dunklen, melancholischen Musik, dem Blues – und zwar verbunden mit einer gehörigen Portion krachenden und rohen Garagen-Beat-Rock.

An dem Debüt “Juices” gibt es nichts herumzumäkeln. Mit dem ersten Titel “Gasoline And Cocaine” zieht die Scheibe bereits in ihren Bann. Gitarrenriffs heulen da, schräg und wild wie von Hendrix angeschlagen. Wild und grimmig ist dieser manchmal regelrecht experimentelle Art der Musik, dazu die gepresste Stimme von Fernandez: Das ergibt eine dreckige, herbe Bluespunk-Mischung. Alle 15 Stücke haben das gewisse Etwas, den speziellen Groove, der die Songs von “Juices” rasend schnell verfliegen lässt. Das Ergebnis klingt wie bester Garagensound der Anti-Establishment-Zeit.

The Ferocious Few – Loc’d Out


The Ferocious Few – Kathleen


The Ferocious Few
MySpace


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags:

Thematisch ähnliche Beiträge: