Leicht wie ein Sommersalat

29. August 2011 | Von | Kategorie: Folkrock | 1.846 mal gelesen

Heutzutage noch etwas wirklich Neues, noch nie Dagewesenes zu produzieren – fast ein Ding der Unmöglichkeit, sollte man meinen. Weil doch immer neue Bands klingen wie Amerikaner und Americana – und wir lieben das und freuen uns über James Justin & Co.: Die Band verwöhnt die Ohren mit rauschenden Elegien – und ab und an bauen sie schroffe Gitarrenwände auf. „Dark Country“ heißt ein Track. Was man jetzt nicht wirklich hört!

Aber besser und moderner können Folk und Country kaum klingen und man staunt über die delikate, leicht bizarre Produktion. Zudem ist das jedoch ganz offensichtlich ein Kinderspiel, wenn man ihr aktuelles Album „In The Garden“ hört: Ganz selbstverständlich braten die Amerikaner Indierock der amerikanischen Schule mit Akustik-Gitarren, seltsamen Synthieklängen, Country und Americana zusammen. Klingt schwer verdaulich, ist aber so leicht wie ein Sommersalat. War ja klar: Die größte Fantasie entwickelt der (Folk-) Rock an den Rändern!

James Justin & Co. – Dark Country

James Justin & Co.
MySpace
Facebook


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags: ,

Thematisch ähnliche Beiträge: