Fragile Songs, die das angenehmste Gähnen seit langem hervorrufen

23. September 2011 | Von | Kategorie: Folkrock | 1.504 mal gelesen

Etwas Ruhe ist eingekehrt im lange wild brodelnden Genre-Schmelztiegel des Grant Olsen. Nach einem furiosen Start 2007 mit seiner Band Arthur & Yu und dem Album „In Camera“, das nach The Velvet Underground in ihrer soften Phase klang, besticht das neue Werk „The Ornament“, eingespielt mit neuer Band unter dem Namen Gold Leaves, durch ein Wechselspiel feinster Pop-Melodien, kunstvoller Klangspiele und tiefer Melancholie.

Das Resultat ist ein Album mit fragilen Songs, die das angenehmste Gähnen seit langem hervorrufen und selbst das kälteste Herz erwärmen. Dazu kommt noch chansonartiger Gesang, die Stimme Olsens mäandert zwischen Fred Neil und Scott Walker. Dennoch ist die Umsetzung seiner Ideen verflixt einzigartig. Nicht verpassen, denn Olsen setzt mit Gold Leaves eine kaum zu ignorierende Duftmarke!

Gold Leaves – The Ornament (Live)

Facebook


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags:

Thematisch ähnliche Beiträge: