Das Prinzip der musikalischen Materialschlacht

13. Dezember 2012 | Von | Kategorie: Alternative, Rock | 1.424 mal gelesen

Wie bei den Pixies, The Mekons, Arcade Fire und The Decemberists gilt auch bei Rah Rah das Prinzip der musikalischen Materialschlacht, allerdings im Kleinformat. Doch die vielköpfige Band lässt die Sounds noch kapriziösere Purzelbäume schlagen, die Violine rumzicken und die Melodien auch mal querschießen.

Die Band spielt so etwas wie fulminanten Rock, melodiösen Indie-Pop mit überrissenen Gitarrenriffs und schrägen Keyboard-Sounds. Scheinbar mühelos schafft es die Band, in prächtig instrumentierten Songs furiosen Gitarren-Rock mit lebenslustigen Melodien zu verbinden. Und mit ihrem neuen Album „The Poet’s Dead“ schicken sich die Kanadier an, ihre Heimat als heiße Indie-Musikschmiede in aller Munde zu bringen.

Rah Rah – Prairie Girl

Rah Rah
Facebook


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags: ,

Thematisch ähnliche Beiträge: