Freien Lauf für Verspieltes

18. Januar 2018 | Von | Kategorie: Alternative, Pop, Rock | 216 mal gelesen

Das Debütalbum „Permo“ von Spinning Coin überzeugt mit Gradlinigkeit und Effizienz. Der Fünfer aus Glasgow groovt, speziell bei den flotteren Nummern wie „Raining On Hope Street“ oder dem von Darkwave inspirierten „Tin“ – fett und tight. Darüber hinaus lassen die Schotten ihre Ader für Verspieltes freien Lauf, sieht sich spätestens bei Nummern wie der akustischen Sixties-Verneigung „Sleepless“, das vertrackte Stück „Starry Eyes“ oder dem atmosphärischen „Money For Breakfast“ bestätigt.

„Permo“ ist eine gelungene Mischung aus LoFi-Pop, Alternative der 1990er, 1980er-Anleihen, überrissenen Gitarren-Riffs und nostalgischen Spielereien. Völlig zu Recht, bietet dieses Werk doch hochwertigen, feinfühligen Midtempo-Alternative-Rock mit eingewobenen Jangle-Pop-Elementen.

Spinning Coin – Money For Breakfast

Spinning Coin – Sleepless

Spinning Coin – Starry Eyes

Facebook


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags: , ,

Thematisch ähnliche Beiträge: