Britisch uramerikanisch

28. Mai 2018 | Von | Kategorie: Rock | 415 mal gelesen

The Magic Numbers sind zwei Geschwisterpaare und klingen uramerikanisch, kommen aber aus London. Auch auf dem neuen Album „Outsiders“ bleiben sich die vier britischen Eigenbrötler – die rein äußerlich der 1960er Band The Mamas & The Papas ähneln – treu.

Brachialer Gitarren-Sound und melodischer Gesang mit markant hohen Stimmen bestimmen das musikalische Grundbild, solider Rock eingebunden, der zwischen der modernen Coolness der Kings of Leon, klassischer Wucht á la Led Zeppelin plus einer heftigen Prise Neil Young’schem Herzschmerz changiert – hart am Rande des Schwermuts. Das Ganze dürfte Woodstock-Veteranen die Tränen in die Augen treiben.

The Magic Numbers – Sweet Divide

Facebook


1 Stern-Bewertung des Artikels/Videos2 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos3 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos4 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos5 Sterne-Bewertung des Artikels/Videos (Keine Bewertung)


Tags:

Thematisch ähnliche Beiträge: