OHNE SCHAM IN DEN GEMEINPLÄTZEN DES POP SUHLEN

The Snuts kommen aus dem schottischen West Lothian und pflegen das Erbe bekannter britischer Popmusiker. Arctic Monkeys, Jamie T oder die Kaiser Chiefs sind Vorläufer ihres Sounds, der sich mit Einflüssen aus Sixties-Beat, Rock’n’Roll und 1990er-Pop mischt.

GEBALLTE KURZWEIL

Post-Hardcore nennt sich das Genre, in dem Hot Snakes brillieren. Selbst Nicht-Eingeweihte dürften bei dieser Genre-Bezeichnung eine vage Ahnung davon haben, dass der Sound der Amerikaner aus San Diego nicht nur bretthart und intensiv, sondern auch alles andere als unkompliziert ist.

OPTISCH UND AKUSTISCH EXTREM AMÜSANT

Der Sound von Buzzard Buzzard Buzzard aus Cardiff ist nicht neu, doch zumindest ungewöhnlich: eine Band, die dreist die Rock-Siebziger durchpflügt auf der Suche nach Passendem. Der Glamrock von T. Rex oder Kiss, die musikalische Emanzipation der späten Beatles und noch einiges mehr haben sich die vier Musiker aus ihren Plattensammlungen zusammengemopst.

The Bobby Lees

HEMMUNGSLOSE UND SELBSTBEWUSSTE INTONIERUNG

Mit treibenden Riffs und dreckig-ehrlichem Gesang, mit Blues-Attitüde und Punk-Elementen reißen The Bobby Lees Genregrenzen ein und kreieren wilden Rock, der zwischen Rock’n’Roll und Garage hin- und herspringt. Das Ergebnis klingt auch auf dem neuen Album Nr.2 „Skin Suit“ wie bester Garagensound der Anti-Establishment-Zeit.

NUR AN EIN PAAR KLEINEN SCHRAUBEN DREHEN

Man muss manchmal nur an ein paar kleinen Schrauben drehen, dann wird aus Folk, Country und Americana ein flottes Blues-Rock-Gespinst. Deshalb durchlebt die Musik von Sammy Brue zwei Pole. Einer ist leise und intim, der andere ist energetisch und kraftvoll. In jedem Fall sind die Songs lebendig und handgemacht.

GANZ UNSPEKTAKULÄR VON OHR ZU OHR WEITERFLÜSTERN

Wenn man die Musik von The Third Mind hört, klingt das nach wenig Schlaf und schwitzigen Laken. Nach leeren Flaschen und vollen Aschenbechern. Selbstbetitelt ist das erste Album dieser Band. Das treibt Woodstock-Veteranen die Tränen in die Augen, wenn man solche Songs hört wie z.B. „Claudia Cardinale“.