DIE LANGSAMKEIT ENTDECKEN

Die Band Desert Sands um Musiker Mark Walker stammt aus London. Gemeinsam zu dritt erforschen die Briten Heavyrockwelten mit Space-Anleihen. Zu ihren großen Vorbildern zählen so unterschiedliche Bands wie Wooden Shjips, Brian Jonestown Massacre, Dead Meadow, Black Rebel Motorcycle Club plus die obskureren Krautrocker Can.

SPACE-SURF

Japanese Television setzen auf kosmische Klänge. Aus London kommt die vierköpfige Band, die in der Tradition von Psychdelic-Space-Rock-Veteranen wie Hawkwind oder Neu! stehen und auch mal nach King Gizzard And The Lizard Wizard klingen.

DEN SEISMOGRAFEN DURCHSCHÜTTELN

Voodoo Bloo? Noch nie gehört, den Namen? Macht nichts: Der neuseeländische Musiker Rory McDonald aus Wellington steht hinter dieser Band und war schon im Vorfeld mit der Hard-Rock-Combo Lucifer Gunne aktiv.

DER AUSBRUCH EINES VULKANS IST EIN DRECK DAGEGEN

Mummise Guns bemühen sich mit den Mitteln der Rockmusik um Authentizität: ein bluesig-molliger Grundton, ein hart durchgeschlagenes Schlagzeug, der Tumult der Punk-Jahre – und ein Sänger, der nicht nur so tut, als wolle er sich seine Stimmbänder lieber heute als morgen aus dem Leib schreien.

NICHTS FÜR DIE EWIGKEIT

Stets schöpfte die Band Blackup Kraft aus der Verweigerung: Der Sound dazu ist nicht ganz neu, zitiert die hohen, verzerrten Punk-Gitarren der Wipers, die Bedingungslosigkeit der Hot Snakes und die Härte von Rocket From The Crypt. Stets im Rückspiegel: der rüde Hardrock. Nein, einfach machen es die vier Belgier aus Gent ihren Hörern wirklich nicht.

WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN, WENN DAS GUTE DOCH SO NAH IST

Lange Zeit war es ruhig um das walisische Indie-Rock-Quartett Himalayas. Da stellt man sich die Frage: Was machen die eigentlich, in diesen Zeiten? Nun ja, sitzen – jeder für sich – zu Hause in Cardiff und covern „Shrink“ von Tom Lumley & The Brave Liaison.