SUCHT ERZEUGENDE EINGÄNGIGKEIT

Auf seinem ersten Album „Two Years“ liefert uns Whitney K (Konnor Whitney) mit seiner eigentümlichen, nasal-nöligen Stimme großartig scheppernde Drei-Minuten-Stücke und hält einige musikalische Schrammelrock-Überraschungen parat.

Das hört sich an wie eine fröhlich-dilettantisch prodzuzierte Kassetten-Aufnahme mit schlechter Gitarre und dabei schreibt der Kanadier Weltklasse-Songs im Lou Reed-Gedächtnismodus. Folglich liegen die zehn Tracks irgendwo zwischen Folk-Punk, Garage, Country, Honky-Tonk-Blues, primitiven Rock’n’Roll und avantgardistischer Spielfreude und sind durchweg Songs, die trotz ihrer sofort Sucht erzeugenden Eingängigkeit immer wieder kleine Macken und obskure Knarz-Geräusche in die Gehörgänge schlagen.

Whitney K - Last Night

Whitney K - Trans-Canada Oil Boom Blues (Audio)

Whitney K - Maryland (Audio)

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

572 mal gelesen
Bewerte diesen Beitrag!
[Gesamtl: 0 Durchschnitt: 0]