NEO-PSYCHEDELISCHE KLANGLANDSCHAFT

The Dead Ends sind ein Psychedelic-Rock-Trio aus Kavala in Griechenland, das von Old School Psychedelia, frühem Shoegaze und traditioneller griechischer Musik inspiriert ist.

RINGELTANZ

Musik kann magisch sein. So zumindest die neueste Single „It’s All Really Kind of Amazing“. Hier setzen die Death Valley Girls aus Los Angeles nach ihrem dritten Album „Under The Spell Of Joy“ ihre mystische Reise mit göttlichen Grooves, Gänsehaut-verursachenden Hooks und leidenschaftlichen Gesangsdarbietungen fort.

VOLLER ÜBERRASCHUNGEN AUF SCHRITT UND TRITT

Ein Sammelsurium stilistischer Vielfalt gibt mit dem Album „Follow“, einer LP aus 2010 von The Movements, einer schwedischen Gruppe, deren Musik die Bandbreite des Rocks von einem eher konventionellen Stil über Garage bis hin zu Psychedelic umfasst.

FLÖTEN-PROG

Mit dem dritten Album „Keepers Of The Newborn Green“ von der Band Ghosts Of Jupiter um den Musiker Nate Wilson kommt ein niveauvoller Spaß auf den geneigten Hörer zu.

EIN HOHER GRAD AN ANSPANNUNG

Die fünfköpfige Band Helicon aus Glasgow liefert eine neue Single, die in Zusammenarbeit mit Will Carruthers (ehemaliger Bassist von Spacemen 3, Spiritualized, Spectrum, Brian Jonestown Massacre und Dead Skeletons) entstanden ist.

PLATTE EIERT

The Holy Spirit Of Nothing kommen mit einem nostalgieschwangeren Sound – so als wenn die Platte eiert – und der neuen selbstbetitelten EP daher. Dabei entpuppen sich die Wiener Musiker als merkwürdige Randfiguren in der Musik-Welt, Querschläger in einer geklonten Pop-Kultur und wandern doch in den schwach beleuchteten Pfaden des Pop.