DÜSTER, ERZÄHLERISCH GEPRÄGT

Aus Portland, einer wahren Brutstätte großartigen Musikschaffens der letzten Zeit, kommt die Band namens Federale, angeführt von Collin Hegna, der auch als Mitglied von The Brian Jonestown Massacre bekannt sein dürfte.

NEOPSYCHISCHE GEISTERGESCHICHTEN AUS DEM 13. STOCK

Los Palms ist eine australische Band aus Adelaide, die großartige Surf-Psych-Songs mit einem Hauch von 1960er- und 1970er Jahre-Retro-Garage-Rock bietet. Der Fünfer findet seinen Stil in zurückhaltenden Vintage-Gitarreneffekten wie Federhall und Tremolo. Die hellen Höhen der Gitarren haben einen Vintage-Sound und sind perfekt für ihren Klang. Die Melodien sind klar und mit einer monotonen Baritonstimme vorgetragen.

DER KLANG EINES ROTIERENDEN BETONMISCHERS

Les Big Byrd ist ein schwedisches Kollektiv, das 2011 von Joakim Ahlund und Frans Johansson gegründet wurde. Mittlerweile haben die Schweden drei Alben in voller Länge herausgebracht, wobei jedes Mal vier Jahre ins Land gegangen sind. Ihr letztes Album „Eternal Light Brigade“ erschien 2022 und ist vollgepackt mit psychedelischem Rock gepaart mit Krautrock. Dazu kommen auch Instrumentallieder und sogar sehr süße Balladen, die auf Schwedisch gesungen werden. Die Band lässt sich also nicht einfach in eine Schublade stecken.

UNVERWECHSELBARE NOTE

Der Sound der in Portland ansässigen Band Federale verwurzelt sich tief in den reichen filmischen Klängen und Bildern des europäischen Kinos der 1960er und 1970er Jahre, insbesondere in dem Genre Spaghetti-Western. Das siebenköpfige Ensemble unter der Leitung des langjährigen Brian Jonestown Massacre-Bassisten Collin Hegna wurde als Ventil für die Inspiration aus dieser Zeit konzipiert.

ALTBEWÄHRT

Fogbound, Spaniens heißester Lieferant von Acid-Psych-Rock, kommen aus A Coruña, einer historischen Hafenstadt im Nordwesten Galiziens, haben sich auf psychedelischen Garage-Rock konzentriert und sich dabei stark von den Sechzigern inspirieren lassen.

HIMMEL UND ERDE

„In Between Sad“ ist ein zutiefst bewegendes, ungemein schweres Album von den Königen der L.A. Psych-Rock-Szene, The Warlocks. Geschrieben hat es Frontmann Bobby Hecksher – nach dem Krebs-Tod seines Bruders – und hat damit eines der intimsten und intensivsten Werke seiner über 25-jährigen Karriere geschaffen.