GENAU INS SCHWARZE

Hinter Black Kalmar Skul steckt Zanforlin Matteo und das, was er da macht ist melodiös, poetisch, eigen und ja, auch etwas kryptisch-seltsam mit bisweilen schwelgerischen Streicher-Arrangements, knochentrockener meditativer Entrücktheit und mit mehr als nur mit einem Kleckser scrurriler Spinnerei verziert.

NEO-PSYCHEDELISCHE KLANGLANDSCHAFT

The Dead Ends sind ein Psychedelic-Rock-Trio aus Kavala in Griechenland, das von Old School Psychedelia, frühem Shoegaze und traditioneller griechischer Musik inspiriert ist.

HINTER DER NÄCHSTEN FLUSSBIEGUNG

Die Stilelemente des Sounds von Cari Cari erklären sich von selbst: satte Retro-Gitarrensounds im 1960er-Stil, mystischer, leicht verrauchter Gesang, und ein Soundtrack-würdiger Pathos.

FLANELLHEMDSÄRMELIG

Mit „Good For You“ hat das Trio Houndmouth ein neues Album am Start – und hört man es, fühlt man sich geradewegs um einige Jahrzehnte zurückversetzt. Hier feuert die Band die Melodien so lässig und so schnörkellos aus der Hüfte, dass man den Musikern für ihre solide wertkonservativen Songs kaum gram sein kann.

RINGELTANZ

Musik kann magisch sein. So zumindest die neueste Single „It’s All Really Kind of Amazing“. Hier setzen die Death Valley Girls aus Los Angeles nach ihrem dritten Album „Under The Spell Of Joy“ ihre mystische Reise mit göttlichen Grooves, Gänsehaut-verursachenden Hooks und leidenschaftlichen Gesangsdarbietungen fort.

VOLLER ÜBERRASCHUNGEN AUF SCHRITT UND TRITT

Ein Sammelsurium stilistischer Vielfalt gibt mit dem Album „Follow“, einer LP aus 2010 von The Movements, einer schwedischen Gruppe, deren Musik die Bandbreite des Rocks von einem eher konventionellen Stil über Garage bis hin zu Psychedelic umfasst.