DAS FEUER, DER TEUFEL UND DIE BEGIERDE

Detroit Rebellion um Sänger, Songwriter und Gitarrist Jeff Toste sind nicht aus Detroit und auch nur bedingt rebellisch. Aber sie sind eine krachende, schmutzige, bluesige Rockband, und eine, mit der man sich schnell vertraut machen sollte, möglicherweise über ihr neues Video, das weiter unten mit großer Freude vorgestellt wird.

ÄHNLICH EINES ROTZIGEN KLEINKINDES

Die Zürcher Floorbrothers liefern auf ihrem zweiten Album „Floorbrothers Forever“ erneut den ultimativen Retro-Alltagsflucht-Trip. Der unaufgeregte, unperfekte, aber doch treibende Sound des Duos hat auch hier seine Berechtigung.

PERFEKT GESTALTETER FLUCHTKORRIDOR AUS DER REALITÄT

Abraxas ist eine transatlantische Zusammenarbeit zwischen der uruguayischen Musikerin und ehemaligen Los Bitchos-Mitglied Carolina Faruolo und Night Beats-Frontmann Danny Lee Blackwell. Mit ihrem Debütalbum „Monte Carlo“ haben sie einen perfekt gestalteten Fluchtkorridor aus der Realität gefunden.

DA KANN MAN NUR DEN HUT ZIEHEN

„No Photographs“ von Workhorse ist das Nachfolge-Album der Debüt-LP „No Sun“, die bereits 2017 erste Achtungserfolge erzielt hat. Auch hier ist die australische Band um Harriet Fraser-Barbour aus Adelaide ihrem Sound, einer Variation von Indie-Alternative und Alt-Country treu geblieben – ohne ihre Rock-Roots zu verleugnen.

WOHLFÜHL-TAGTRAUM-MODUS

Bei dem Namen Fat Soul denkt man wahrscheinlich an einen fetten Gangsta-Rapper. Aber das ist die völlig falsche Fährte. Die schwedische Band aus Västerås macht allerfeinsten Indierock in Richtung Alternative und Neo-Psychedelica.

BIERSCHLÜRFEND

Thirsty Curses machen Rock’n’Roll und wenn man so will legen sie einen handfesten, ausgelassenen und bierschlürfenden Sound hin. Nachzuhören ist das Ganze auf dem neuen Longplayer „To The Ends Of The Earth“ mit seinen 13 Songs.