OSZILLIEREN

Paul Kasner, Produzent, Songschreiber, Multi-Instrumentalist und selbst ernannter Perfektionist ist der Kopf von Venus Furs, einer Band aus dem kanadischen Montreal, mit der es gelingt, verschiedene Kunstgattungen zu vereinen: Gemeinsam erschaffen sie einen Mix aus Psychedelic-, Surf-, und Alternative-Rock, versetzt mit Shoegaze und spacigem Pop.

Beeinflusst von The Jesus And Mary Chain, The Brian Jonestown Massacre, My Bloody Valentine, The Kinks und TV On The Radio kombiniert der Musiker so unter dem Pseudonym Venus Furs atmosphärische, ja fast leicht schläfrige Psychedelic-Tracks, auf deren Schönheit immer ein Schatten zu liegen scheint, wobei zwischen epischer Breite und klar strukturierten Songs oszilliert wird. Den finalen Glanz erhielt seine jüngst veröffentlichte Single „Living In Constant“.

Venus Furs - Living In Constant

Venus Furs - Paranoia

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel
/
Die zum Duo geschrumpfte Band Wild Wild Wets, angeführt von Mike Turi und Taejon Romanik, ist seit einem Jahrzehnt ein fester Bestandteil des Undergrounds im kalifornischen San Diego. Die Band ist vor allem dafür bekannt, mit ihren Live-Auftritten eine düstere und tanzbare Psych-Party zu liefern und hat sich durch begeisterte Auftritte in lokalen Clubs und Festivalbühnen eine treue Anhängerschaft erarbeitet.
/
Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 sind Helsinkis Black Lizard feste Größen des skandinavischen Psychedelic-Undergrounds und kehren mit ihrem vierten Album "Heads" zurück, dass im Juni erscheinen wird und mit elf Songs bestückt ist.
/
Harvey Rushmore & The Octopus kommen mit psychedelischen Riffs, pulsierendem Krautrock, intelligent inszenierten, rhythmisch komplexen Surf-Garage-Rock und neuer Single daher.
/
Als wären sie nie weg gewesen: Wieder (oder doch nicht) machen The Sadies aus Toronto Musik, die im Kopf halluzinoge Bilder erzeugt. Die neue Single "Message To Belial" kann glücklich machen in diesen Zeiten.
/
Magic Shoppe sind dafür bekannt, sich an Verzerrungen und Hall-Klangschaften zu erfreuen. Mit Anleihen von My Bloody Valentine, The Jesus And Mary Chain, Spacemen 3, Sonic Youth  und Loop haben sie einen europäischen Psych-Shoegaze-Sound entwickelt, der mit Noise-Rock und Nu-Gaze flirtet.
/
Die kalifornischen Mystic Braves aus Los Angeles liefern mit "Pacific Afterglow"ein neues Album (Nr. 5) ab und versprechen den altbewährten Klang der 1970er Jahre, der auch heute noch so funktionieren soll wie vor vier Jahrzehnten.
/
Gong Splat. Mit Ryan Sawyer am Schlagzeug, Greg Coates am Kontrabass, Wilder Zoby an Synthesizer und Mellotron, Andres Renteria an Conga, Bongos und Handpercussion und John Dwyer an Gitarre, Synths, Panflöte, Cuíca, Handpercussion, Space Drum und Effekten ist eine improvisierte Band entstanden.
/
The Dead Ends sind ein Psychedelic-Rock-Trio aus Kavala in Griechenland, das von Old School Psychedelia, frühem Shoegaze und traditioneller griechischer Musik inspiriert ist.
/
Musik kann magisch sein. So zumindest die neueste Single "It's All Really Kind of Amazing". Hier setzen die Death Valley Girls aus Los Angeles nach ihrem dritten Album "Under The Spell Of Joy" ihre mystische Reise mit göttlichen Grooves, Gänsehaut-verursachenden Hooks und leidenschaftlichen Gesangsdarbietungen fort.

905 mal gelesen

Bewerte diesen Beitrag!
[Gesamtl: 1 Durchschnitt: 5]