OSZILLIEREN

Paul Kasner, Produzent, Songschreiber, Multi-Instrumentalist und selbst ernannter Perfektionist ist der Kopf von Venus Furs, einer Band aus dem kanadischen Montreal, mit der es gelingt, verschiedene Kunstgattungen zu vereinen: Gemeinsam erschaffen sie einen Mix aus Psychedelic-, Surf-, und Alternative-Rock, versetzt mit Shoegaze und spacigem Pop.

Beeinflusst von The Jesus And Mary Chain, The Brian Jonestown Massacre, My Bloody Valentine, The Kinks und TV On The Radio kombiniert der Musiker so unter dem Pseudonym Venus Furs atmosphärische, ja fast leicht schläfrige Psychedelic-Tracks, auf deren Schönheit immer ein Schatten zu liegen scheint, wobei zwischen epischer Breite und klar strukturierten Songs oszilliert wird. Den finalen Glanz erhielt seine jüngst veröffentlichte Single „Living In Constant“.

Venus Furs - Living In Constant

Venus Furs - Paranoia

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel
/
Der Sound der in Portland ansässigen Band Federale verwurzelt sich tief in den reichen filmischen Klängen und Bildern des europäischen Kinos der 1960er und 1970er Jahre, insbesondere in dem Genre Spaghetti-Western. Das siebenköpfige Ensemble unter der Leitung des langjährigen Brian Jonestown Massacre-Bassisten Collin Hegna wurde als Ventil für die Inspiration aus dieser Zeit konzipiert.
/
Fogbound, Spaniens heißester Lieferant von Acid-Psych-Rock, kommen aus A Coruña, einer historischen Hafenstadt im Nordwesten Galiziens, haben sich auf psychedelischen Garage-Rock konzentriert und sich dabei stark von den Sechzigern inspirieren lassen.
/
"In Between Sad" ist ein zutiefst bewegendes, ungemein schweres Album von den Königen der L.A. Psych-Rock-Szene, The Warlocks. Geschrieben hat es Frontmann Bobby Hecksher - nach dem Krebs-Tod seines Bruders - und hat damit eines der intimsten und intensivsten Werke seiner über 25-jährigen Karriere geschaffen.
/
Deadborns ist eine Band, die eine heftige psychedelische Mischung aus Soul, Doo-Wop, Rhythmus und Blues mischt, eingehüllt in Dunkelheit und Düsternis. Auf dem schon 2017 erschienenen selbstbetitelten Album hast das Trio aus Saint Petersburg in Florida dunkle, aber erhellende Abstraktionen mit unterschiedlichen Tempi und Bewegungen geschaffen, die eine fast paranormale und außerirdische Illusion vermitteln.
/
Bittersüße Melodien, geerdet von hypnotischen Beats und messerscharfen Riffs, bilden die Grundlage für "Strange Holiday", die kommende EP von der Psych-Rock-Band Electric Tape Recorder aus Sheffield.
/
"Hindsight Is 50/50" ist das dritte Album von Ghost Woman in 18 Monaten. Insgesamt wirkt es im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen düsterer, dichter und klanglich hält sich das Album in einer warmen, analogen Klangwelt zusammen, allerdings mit wenigen verdaulichen Gesangsmelodien, die die Tracks leiten.
/
Eigentlich ist über die Band The Number Red gar nichts bekannt, außer, das sie aus London kommt, ihr erstes Studioalbum "The Purple Light" in Aussicht stellt und auch eine erste Single parat hat.
/
Tele Novella ist eine frische Variante von Sugar-Crash-Traum-Psych-Eis am Stiel aus Austin, Texas, mit Mitgliedern von Agent Ribbons und Voxtrot. Die Band sagt, dass sie sich von Bands wie Velvet Underground inspirieren lassen.
/
Die vierköpfige Gruppe DAIISTAR aus Austin in Texas besteht aus Alex Capistran, Nick Cornetti (Schlagzeug), Misti Hamrick (Bass) und Derek Strahan (Keyboards). Die Band wurde im Frühjahr 2020 gegründet.

1.487 mal gelesen

Bewerte diesen Beitrag!
[Gesamtl: 1 Durchschnitt: 5]