OSZILLIEREN

Paul Kasner, Produzent, Songschreiber, Multi-Instrumentalist und selbst ernannter Perfektionist ist der Kopf von Venus Furs, einer Band aus dem kanadischen Montreal, mit der es gelingt, verschiedene Kunstgattungen zu vereinen: Gemeinsam erschaffen sie einen Mix aus Psychedelic-, Surf-, und Alternative-Rock, versetzt mit Shoegaze und spacigem Pop.

Beeinflusst von The Jesus And Mary Chain, The Brian Jonestown Massacre, My Bloody Valentine, The Kinks und TV On The Radio kombiniert der Musiker so unter dem Pseudonym Venus Furs atmosphärische, ja fast leicht schläfrige Psychedelic-Tracks, auf deren Schönheit immer ein Schatten zu liegen scheint, wobei zwischen epischer Breite und klar strukturierten Songs oszilliert wird. Den finalen Glanz erhielt seine jüngst veröffentlichte Single „Living In Constant“.

Venus Furs - Living In Constant

Venus Furs - Paranoia

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel
/
Cherry Cosmos ist die neueste in einer Reihe psychedelischer Bands aus Irlands Hauptstadt Dublin. Doch es ist ein Rätsel, wer hinter dem Bandnamen steckt - die aber mit niederfrequenter Dröhnung, elektronischen Effekten und warmer Vertrautheit daherkommt.
/
Wenn man der Musik von Sun Voyager aus New York lauscht, kann man das Gefühl haben, die Band in einem Cadillac V8 Eldorado aus den 1970er Jahren auf einer Reise durch den Weltraum zu begleiten, wobei einem gelegentlich in den Planetenumlaufbahnen schwindelig wird.
/
Bhopal's Flowers ist ein Kollektiv gleichgesinnter Musiker um Lionel Pezzano aus dem kanadischen Montreal. Die Band lässt sich in seiner gefühlvollen, raffinierten Herangehensweise an das Songwriting sowohl von östlichen als auch von westlichen Einflüssen inspirieren.
/
Der überraschend zurückhaltende Akustik-Track mit Video "Blood Of The Witch" fühlt sich an wie ein Acid-Rock-Tagtraum, mit einem Schleier aus okkultem Wortspiel, begleitet von Retro-Filmmaterial. Der Song ist ziemlich weit entfernt von dem, was die britischen Devil’s Witches auf ihrem neuen Werk "In All Her Forms" sonst noch so bieten.
/
In der Welt von Goat sind die Dinge nie vorhersehbar und die durch ihre Kunst beschworenen Ahnengeister sind immer unruhig. So haben die ewigen Zyklen der Wiedergeburt triumphal das neue Album "Oh Death" hervorgebracht – eine zeremonielle Feuersbrunst, die so kraftvoll ist wie jede anderes dieser schwedischen Band aus der arktischen Gemeinde Korpilombolo.
/
The Smashing Times zelebrieren psychedelischen Jangle-Pop aus einem Keller in Baltimore. Handgemacht von Musikern, die in zerknitterten Hemden und löchrigen Pullovern barfuß auf dem Boden stehen.
/
Die im australischen Adelaide ansässige Band Los Palms mit den Musikern Gitarrist und Sänger Ant Candlish, Gitarrist Sam Arthurson, Bassist Nathan Solly, Schlagzeuger und Sänger Code Andrusko und Keys-Spieler Will Bahnisch wird ihr Debütalbum "Skeleton Ranch" demnächst veröffentlichen.
/
Der Acid-Folk-Act Silver People um Jake Reeves aus Atlanta hat ein obskures, aber sehr cooles Psych-Cover von dem türkischen Musiker Barış Manço "Flower Of Love" veröffentlicht, das von dem Debütalbum "Gnome Country" stammt.
/
Abraxas ist eine transatlantische Zusammenarbeit zwischen der uruguayischen Musikerin und ehemaligen Los Bitchos-Mitglied Carolina Faruolo und Night Beats-Frontmann Danny Lee Blackwell. Mit ihrem Debütalbum "Monte Carlo" haben sie einen perfekt gestalteten Fluchtkorridor aus der Realität gefunden.

1.206 mal gelesen

Bewerte diesen Beitrag!
[Gesamtl: 1 Durchschnitt: 5]