DEN FRÜHEN FUNK-SOUL WIDERSPIEGELN

The Bamboos liefern Soul, Pop und Funk vom Feinsten. Und weshalb sind The Bamboos nicht weltberühmt? An ihrer Musik kann es nicht liegen: Eine prägnantere Kombination aus diesen Genres hört man derzeit selten. Die Band gilt schon lange als eine der besten Funk-Soul-Bands der Welt.

MUSIKALISCHE FILTER SIND NICHT DAS DING

Musikalische Filter sind nicht das Ding von der Band High & Drys um den Multiinstumentalisten Nenad Djordjevic. Sie macht auch keinen Unterschied zwischen ruppig und ätherisch. Denn so ist der Sound von High & Drys: Mal ganz feinsinnig, dann herrlich schnarrend und rumpelnd.

KNOCHENTROCKENE SONGS WEHEN WIE TUMBLEWEEDS ÜBER DIE SAHARA

Wenn Mdou Moctar in die Saiten haut, erscheinen unwillkürlich staubige karge Wüstenlandschaften vor dem inneren Auge. Rumpelige Gitarrenriffs wehen durch knochentrockene Songs wie Tumbleweeds über die Sahara. So liefert der Nigerianer plus Band mit Tuareg-Blues, traditioneller afrikanischer Musik und Desert-Rock grobkörnigen Sand ins Getriebe der gut geölten Musikindustrie und zwar sehr mitreißend.

AUS EINER ZWISCHENWELT

Kreativ-Kopf und Sänger der Band The Black Angels Alex Maas zeigt, dass es auch ohne seine Band geht. Mit dem Debüt-Werk „Luca“ hat Alex Maas sein erstes Album veröffentlicht – und hört man es, fühlt man sich geradewegs in die 1960er und 1970er Jahre versetzt.

AUF DEN SPERRMÜLL GEWORFEN

Die 1990 in San Francisco gegründete Band The Brian Jonestown Massacre um den Wahl-Berliner Anton Newcombe machte schon immer interessante, psychedelische Rock-Musik. Jüngst sogar wieder sehr gute: „Peyote Bouncy Castle Baby“ z.B. ist einer der neuen Tracks mit Faible fürs schön Schräge oder fürs schräge Schöne.

FRIEDENSBEWEGT

Wenn man den friedensbewegten Protest-Folksänger Tré Burt hört, weht einem ein Hauch von Flowerpower um die Nase. Davon zeugt auch die neue Single „Under The Devil’s Knee“, ein Folksong in klassischer Singer/Songwriter-Manier.