ÜBERMUT UND GUTE LAUNE

„Interzone“ heißt das neue Album des Elektro-Post-Punk-Duos The Vacant Lots und bietet vieles, was Musikfans lieb gewonnen haben. Es gibt tanzflächentaugliche Gitarrenrhythmen á la Joy Division, New Wave-Elemente á la Suicide, verspielte elektronische, bisweilen spacige Soundscapes, ein wenig Post-Punk und psychedelische Anleihen.

DEN SEISMOGRAFEN DURCHSCHÜTTELN

Voodoo Bloo? Noch nie gehört, den Namen? Macht nichts: Der neuseeländische Musiker Rory McDonald aus Wellington steht hinter dieser Band und war schon im Vorfeld mit der Hard-Rock-Combo Lucifer Gunne aktiv.

NICHTS FÜR DIE EWIGKEIT

Stets schöpfte die Band Blackup Kraft aus der Verweigerung: Der Sound dazu ist nicht ganz neu, zitiert die hohen, verzerrten Punk-Gitarren der Wipers, die Bedingungslosigkeit der Hot Snakes und die Härte von Rocket From The Crypt. Stets im Rückspiegel: der rüde Hardrock. Nein, einfach machen es die vier Belgier aus Gent ihren Hörern wirklich nicht.

MIT VOLLER ENERGIE ÜBERFAHREN

Bei einem Namen wie The Devil In Miss Jones denkt man vielleicht erst mal an einen amerikanischen Pornofilm. Ist aber ganz falsch. Der schweizer Musiker Rolf Kaser steht hinter diesem Bandnamen.

IN DER MAXIMALEN LÄSSIGKEIT EINER KETTENRAUCHERIN

Stony Sugarskull ist das Alias von Monika Demmler. Die Wahlberlinerin zitiert Inspiratoren wie Sonic Youth, My Bloody Valentine oder Mazzy Star, oszilliert dabei zwischen Klangteppichfasern, die in experimentalen psychedelischen Farben leuchten und klar strukturierten Songs. Gefüllt werden diese mit allerhand Merkwürdigkeiten.

WILDER PENDELAUSSCHLAG

Die DIY-Punkband Panic Shack ist musikalisch etwa so sozialisiert, dass das Quartett aus Cardiff konventionelle Songstrukturen weit von sich weist und weder enervierende Dissonanzen noch lärmende Gitarrenwälle scheut.