ES WIRD WILD

Fountain aus Northampton sind ein musikalisches Phänomen. Im Jahr 2023 schlug die Geburtsstunde des Duos Ali Wilkinson und Jordan Noon. Seitdem sorgt die Band mit ihrem unverwechselbaren Sound für Aufsehen. Ein Sound, der inspiriert ist von Garage, Alternative, rohem Rock und dem New Wave Ende der 1970er, der dabei mit frischen Ideen und Inhalten, mit juvenilem Schwung runderneuert wird.

Die neue Single „Invisible Wasp“ kommt kraftvoll und drucktechnisch einige Gänge höher und mit einem wahnsinnigen Riff, harmonisch gepaart mit pulsierenden Drums daher. Der Track entlädt sich in einen wahren Orkan. So ekstatisch, so überwältigend und großartig klingt diese Rock-Spielart des Duos, dass man vor lauter Begeisterung glatt vergisst, an seinem Bier zu nippen. Auf weitere Klangabenteuer von Ali Wilkinson und Jordan Noon darf man sich auch schon freuen, denn die Debüt-EP nimmt Gestalt an. Prognose: Es wird wild.

Fountain - Invisible Wasp

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

VIEL DAMPF AUF DEM KESSEL

/
Das Trio Solo Coyotes ist eine Blues-Rock-Punk-Band mit Sitz in Austin, Texas. Jordan King, Lead Guitar und Vocals, Robb Walker am Bass und Michael Peters an den Drums servieren ungefilterte, kernige Rock’n‘ Roll-Songs alter Schule.

ES WIRD WILD

/
Fountain aus Northampton sind ein musikalisches Phänomen. Im Jahr 2023 schlug die Geburtsstunde des Duos Ali Wilkinson und Jordan Noon. Seitdem sorgt die Bnad mit ihrem unverwechselbaren Sound für Aufsehen. Ein Sound, der inspiriert ist von Garage, Alternative, rohem Rock und dem New Wave Ende der 1970er, der dabei mit frischen Ideen und Inhalten, mit juvenilem Schwung runderneuert wird.

VORSCHLAGHAMMER

/
Red Moon Cowboy ist eine aufregende neue Postpunk-Band aus Perth, Australien mit einer einzigartigen Gesangsstimme und sich auf das Geschichtenerzählen mit einer tiefen Skepsis gegenüber der Gesellschaft konzentriert. Das Trio betrachtet Musik als kulturellen und sozialen Anstoß für komplexe Gespräche.

HANDWERK

/
Die ansteckende Energie und die verlockenden Hooklines der Songs von Stone Sober machen Lust auf mehr und zwar auf eine Art und Weise, die sie von anderen Bands unterscheidet. Die Einfachheit der Riffs von The White Stripes und der Wahnsinn von King Gizzard & The Lizard Wizard sind hier vordergründig zu nennen, aber ihre musikalische Flexibilität zeigt auch, daß hier Aspekte des Prog-Rock-, Grunge- und Alternative-Genres fließend integriert sind.

MIT PROPHETISCHER EHRLICHKEIT

/
Tucker Riggleman & The Cheap Dates sind DIY-Heimwerker aus den Appalachen in Nordamerika und verwandeln Isolation in Hoffnung - auch auf ihrem zweiten Album "Restless Spirit". Nach dem Erfolg des Banddebüts "Alive And Dying Fast" bündelt der Songwriter Tucker Riggleman seine Umgebung, Einflüsse und Frustrationen in dem zusammenhängendsten Album seiner Karriere.

EIN WOHLIGES KRIBBELN UNTERM SCHÄDELDACH

/
Clothing Optional ist eine vierköpfige Rock’n’Roll-Band aus Everett, Washington und mit Kevin Neblina an der Gitarre, Michael Romo am Bass, Killian McGuire am Schlagzeug und dem äußerst eindringlichen Sänger Dayle Bates, der sich von Jim Morrison und Fred Cole inspirieren lässt, besetzt.

WER DAS GLÜCK HAT

/
Das Trio Believe It, It's Easy aus Ledyard, einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Connecticut, kommt mit einer berauschenden Mischung aus country-twingender Nostalgie und auch moderneren musikalischen Sensibilitäten daher.

UNVERWECHSELBARE NOTE

/
Der Sound der in Portland ansässigen Band Federale verwurzelt sich tief in den reichen filmischen Klängen und Bildern des europäischen Kinos der 1960er und 1970er Jahre, insbesondere in dem Genre Spaghetti-Western. Das siebenköpfige Ensemble unter der Leitung des langjährigen Brian Jonestown Massacre-Bassisten Collin Hegna wurde als Ventil für die Inspiration aus dieser Zeit konzipiert.

IN DIE EMOTIONALE HALSSCHLAGADER

/
Manche werden die Musik der Fat White Family als haarsträubende, den Puls beschleunigende und empörende Sammlung von glitzerndem Disco, schmatzendem Psych, Glam-Funk, Alt-Country, herzzerreißenden Torch-Songs und Botschaften aus dem Jenseits in Form von Kraut-n'-Western-Stücken als den Schuss in den Arm des alternativen Rocks bezeichnen - kurz: die Musik der Band ist krank.
175 mal gelesen
Bewerte diesen Beitrag!
[Gesamtl: 0 Durchschnitt: 0]