KAUM LÄNGER ALS DAS ÖFFNEN EINER BIERFLASCHE

Das Quartett mit dem seltsamen Namen Scumbag Millionaire klingt wie eine Kreuzung aus Hellacopters oder Turbonegro als Light Version, Cheap Trick auf Speed und Motörhead in Höchstform. Hektik, Hysterie und High Energy bestimmen die im Stakkato-Rhythmus gespielten Gitarren-Riffs, das Prügel-Schlagzeug und die kirren Keyboards. Rock ’n‘ Roll, Punk und harter Rock erklingen in den überdrehten Songs des zweiten Albums „Poor And Infamous„.

Wer also die Starkstromstöße von AC/DC oder Motörhead liebt, für den ist diese rohe, schwedische Rock-Energie wie gemacht. Doch sind die Göteburger mehr als eine Gruppe rigoroser Zweitverwerter – Musiker, die Rock noch immer richtig zu buchstabieren wissen: als höllisch laute Drecksarbeit. Sie feuern Stromgitarrensalven ab, als ob es kein Morgen gäbe und ein Gitarrensolo dauert kaum länger als das Öffnen einer Bierflasche. Scumbag Millionaire, das sind vier Musik-Anarchisten, Freigeister, wilde Vögel, die auf alles Lust haben, nur nicht auf Genregrenzen und Schubladendenken.

Scumbag Millionaire - Desperado

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

WEITE

/
538 mal gelesen
Bewerte diesen Beitrag!
[Gesamtl: 0 Durchschnitt: 0]