IM NAMEN DES VATERS, DES SOHNES UND DER HEILIGEN, FREIEN GESCHWINDIGKEIT

Im Namen des Vaters, des Sohnes und der heiligen, freien Geschwindigkeit: „Free WiFi In The Vatican“ heißt das zweite Album von Slow Rosary aus New Orleans.

Der Titelsong hört sich wie der Gesang einer Fußgängergruppe an und das chaotische Händeklatschen versetzt den Zuhörer in irgendeinen Gottesdienst mit biblischen Anekdoten, die über einfache Volksmelodien gesungen werden. Das Ganze ist eingesickert in kahle, karge Landschaften, donnernden Industriefragmenten und katholischen Surrealismus – irgendwo zwischen Chamber-Pop, Folk, Indie, Rock, LoFi und Singer/Songwriter-Mentalität angesiedelt.

Die Band um Rene Duplantier formt hier intime existentielle Reflexionen in ehrgeizige Klanglandschaften um, die der Musiker als dicht, geduldig, mechanisch, luftig, populistisch, treu, ketzerisch und säkular beschreibt.

Slow Rosary - Free WiFi In The Vatican (Audio)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

161 mal gelesen
Bewerte diesen Beitrag!
[Gesamtl: 0 Durchschnitt: 0]