BIERSCHLÜRFEND

Thirsty Curses machen Rock’n’Roll und wenn man so will legen sie einen handfesten, ausgelassenen und bierschlürfenden Sound hin. Nachzuhören ist das Ganze auf dem neuen Longplayer „To The Ends Of The Earth“ mit seinen 13 Songs.

Viele dieser Songs handeln davon, weiterzuleben, während die Dinge aus allen Nähten platzen, oder zumindest zu versuchen, etwas Ordnung im Chaos zu finden bei all der Sinnlosigkeit. Mit „Nothing Really Matters“ täuscht das Quartett aus Raleigh (North Carolina) sogar einen fingerschnipsenden Halftempo-Breakdown vor, nur um kurz später in wundervollem Lärm zu enden. Dennoch ist auf diesem Werk in seiner Summe wegen der Hin-und-Her-Gerissenheit kein richtungsloses Chaos zu erkennen, trotz vielfältiger Genre-Anleihen wie Punk, Alternative, Rock, Country, Folk, Prog, Grunge und Garage.

Thirsty Curses - Nothing Really Matters

Thirsty Curses - Whistlepig

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

446 mal gelesen
Bewerte diesen Beitrag!
[Gesamtl: 0 Durchschnitt: 0]